Chat with us, powered by LiveChat
///Kauf­be­ra­tung elek­tri­sche Heiz­strah­ler: Drau­ßen sit­zen – auch wenn’s noch zu kühl ist

Kauf­be­ra­tung elek­tri­sche Heiz­strah­ler: Drau­ßen sit­zen – auch wenn’s noch zu kühl ist

Nicht nur der Som­mer ist bes­tens geeig­net, um bis in die spä­ten Abend­stun­den drau­ßen zu sit­zen. Wäh­rend der küh­le­ren Jah­res­zei­ten ist das, wenn aus­rei­chend Umge­bungs­wär­me vor­herrscht, genau­so mög­lich. Dazu tra­gen Heiz­strah­ler bei. Rich­tig auf­ge­stellt spen­den sie im Gar­ten, auf dem Bal­kon oder der Ter­ras­se ange­neh­me Wär­me – und das auf Knopf­druck. Ein Heiz­ge­rät ver­län­gert die Gar­ten­sai­son.

Der Fach­han­del bie­tet eine gro­ße Aus­wahl an Heiz­strah­lern, doch kaum ein Modell gleicht dem ande­ren. Sie kom­men im Gas­tro­no­mie­ge­wer­be genau­so zum Ein­satz wie in Pri­vat­haus­hal­ten. Um das pas­sen­de Gerät zu fin­den, lohnt sich, auf die Pro­dukt­de­tails zu ach­ten. So ist bei­spiels­wei­se von Vor­teil, wenn Elek­tro-Heiz­strah­ler schon kurz nach dem Ein­schal­ten die maxi­ma­le Wär­me­leis­tung errei­chen. Dies nen­nen wir Sofortwärme. Auch Aspek­te der Ener­gie­ef­fi­zi­enz und der Aus­stat­tung spie­len eine kauf­ent­schei­den­de Rol­le. Preis­güns­ti­ge Model­le gibt es schon ab 30 Euro, hoch­wer­tig ver­ar­bei­te­te Heiz­ge­rä­te kön­nen hin­ge­gen weit über 1.000 Euro kos­ten. Die Kauf­be­ra­tung für elek­tri­sche Heiz­strah­ler hilft Inter­es­sier­ten wei­ter.

Bes­ser auf Elek­tro-Heiz­strah­ler set­zen

Neben Elek­tro-Heiz­ge­rä­ten sind eben­so gas­be­trie­be­ne Heiz­strah­ler im brei­ten Ange­bot zu fin­den. Die­se Model­le sind jedoch umständ­lich in der Hand­ha­bung und teu­er im Unter­halt. Gas­heiz­strah­ler sto­ßen dar­über hin­aus kli­ma­schäd­li­ches CO2 aus. Sind die Gerä­te min­der­wer­tig ver­ar­bei­tet, rie­chen sie beim Betrieb unan­ge­nehm. Außer­dem droht unter Umstän­den Brand­ge­fahr. Ein wei­te­rer Nach­teil besteht dar­in, dass Gas­heiz­strah­ler nur in sel­te­nen Fäl­len für den Innen­be­reich geeig­net sind. Elek­tro-Heiz­strah­ler sind hin­ge­gen umwelt­freund­li­cher und haben einen viel höhe­ren Wir­kungs­grad.

Infra­rot­strah­ler und klas­si­sche Heiz­ge­rä­te

Grund­sätz­lich las­sen sich strom­be­trie­be­ne Heiz­strah­ler grob in zwei Kate­go­ri­en ein­tei­len. Erhält­lich sind ers­tens klas­si­sche Heiz­ge­rä­te wie bei­spiels­wei­se der Heiz­lüf­ter bzw. Heiz­strah­ler mit Heiz­spu­le sowie zwei­tens Infra­rot Kurz­wel­len­heiz­strah­ler mit der Wel­len­län­ge Typ-A, die im spek­tra­len Bereich von 0,78 – 1,4 μm arbei­ten. Die­se Wel­len­län­ge ist Teil des sicht­ba­ren Lichts, wel­ches auch die Son­ne mit­tels Kern­fu­si­on pro­du­ziert und auf die Erde schei­nen lässt und uns so mit Wär­me ver­sorgt.

Kurz­wel­li­ge Infra­rot-Heiz­strah­ler wel­che im IR-A Spek­trum arbei­ten ent­wi­ckeln schon in kur­zer Zeit enor­me Tem­pe­ra­tu­ren. Die Heiz­röh­re erreicht nahe­zu unmit­tel­bar nach dem Ein­schal­ten Tem­pe­ra­tu­ren von bis zu 1.800°C.

Bei­de Arten arbei­ten im direk­ten Ver­gleich kom­plett unter­schied­lich. Kon­ven­tio­nel­le Heiz­ge­rä­te funk­tio­nie­ren im Prin­zip wie Toas­ter. Hei­ße Dräh­te und Spu­len son­dern Hit­ze ab, wel­che die Umge­bungs­luft erwär­men. Dadurch kommt es bei die­ser Art Heiz­strah­ler zu einer ver­zö­ger­ten Wär­me­ent­wick­lung mit Vor­lauf­zeit. Auch sind 2.000 Watt nicht gleich 2.000 Watt.

Nur die Kurz­wel­len Infra­rot-Heiz­strah­ler sind hier um ein Viel­fa­ches effek­ti­ver. Hier wird die genutz­te Ener­gie unwei­ger­lich und sofort in spür­ba­re Wär­me umge­wan­delt. Die kurz­wel­li­ge Infra­rot­strah­lung des Typ-A ent­wi­ckelt aus­schließ­lich beim Auf­tref­fen auf fes­te Kör­per / Ober­flä­chen, wel­che auch die abge­ge­be­ne Strah­lungs­en­er­gie absor­bie­ren kön­nen, Wär­me.

Gase wie bei­spiels­wei­se der Luft wer­den hin­ge­gen nicht erwärmt. Daher wer­den Kurz­wel­len­heiz­strah­ler auch ger­ne im Außen­be­reich ein­ge­setzt. Der zu erwär­men­de Köper wan­delt die Strah­lung in Wär­me um; die Luft bleibt davon gänz­lich unbe­rührt. Daher kann Wind die Wär­me auch nicht ver­we­hen wie es bei­spiels­wei­se bei gas­be­trie­be­nen Ter­ras­sen­heiz­strah­lern der Fall ist. Daher sind Kurz­wel­len­heiz­strah­ler wesent­lich ener­gie­ef­fi­zi­en­ter als klas­si­sche Heiz­strah­ler, da sie nicht unnö­tig die Umge­bungs­luft erwär­men! Genau­er gesagt wird die Luft über­haupt nicht erwärmt.

Aller­dings erwär­men sich natür­lich Mensch und Mate­ri­al, wel­che dann wie­der­um an ihre unmit­tel­ba­re Umge­bung Wär­me abge­ben. Daher ist auch eine Tem­pe­ra­tur­re­gu­lie­rung nur bedingt mög­lich. Es han­delt sich bei Kurz­wel­len­heiz­strah­lern fast immer um eine gefühl­te Wär­me.
Wenn Heiz­strah­ler also län­ge­re Zeit in Innen­räu­men betrie­ben wer­den, erhöht sich dem­nach selbst­ver­ständ­lich auch die Raum­tem­pe­ra­tur mess­bar. Denn alle ange­strahl­ten (fes­te) Kör­per spei­chern die Wär­me und geben die­se an ihre Umge­bung nach und nach ab.

Hand­ha­bung und Sicher­heit bei elek­tri­schen Heiz­strah­lern

Elek­tri­sche Heiz­strah­ler punk­ten auch durch die ein­fa­che Hand­ha­bung. Zum Betrieb wird natür­lich eine Strom­quel­le benö­tigt. Oft­mals genügt es aller­dings schon, dass Strom­ka­bel in die Steck­do­se zu ste­cken, und das Gerät anzu­schal­ten. Die Leis­tung lässt sich meist unkom­pli­ziert via Fern­be­die­nung / Dim­mer ein­stel­len. Grund­sätz­lich ist bei allen Hit­ze ent­wi­ckeln­den Gerä­ten eine gewis­se Vor­sicht gebo­ten. Der Umgang mit Heiz­strah­lern stellt jedoch kein Unfall- oder Ver­let­zungs­ri­si­ko dar, sofern den bei­lie­gen­den Sicher­heits­hin­wei­sen Beach­tung geschenkt wird.

Bei einer Neu­an­schaf­fung soll­ten stets die Qua­li­tät sowie die Ver­ar­bei­tung im Vor­der­grund ste­hen. Nur Gerä­te, die ein CE-Zer­ti­fi­kat haben und oder TÜV-geprüft sind, kön­nen als poten­zi­el­le Gefah­ren­qual­len aus­ge­schlos­sen wer­den. Je nach Her­stel­ler sind sie mit einer Zeit­schalt­uhr oder einer Abschalt­au­to­ma­tik aus­ge­stat­tet. Dadurch wird eine even­tu­el­le Über­hit­zung ver­hin­dert. Vie­le Model­le sind zum Auf­stel­len im Außen­be­reich geeig­net und ver­fü­gen dar­über hin­aus über einen aus­rei­chen­den Schutz gegen Feuch­tig­keit. Die­ser hat aller­dings sei­ne Gren­zen. Heiz­strah­ler der Schutz­klas­se IP65 bzw. IP67 sind die ein­zi­gen Vari­an­ten wel­che Stark­re­gen oder Strahl­was­ser aus­ge­setzt wer­den kön­nen. Die­se Gerä­te eig­nen sich dann auch zum behei­zen von gro­ßen Frei­flä­chen.

Leis­tung: Infra­rot­strah­ler sind effek­ti­ver

Neben der Funk­tio­na­li­tät ist auch die Leis­tungs­fä­hig­keit von Heiz­strah­lern kauf­ent­schei­dend. Gerä­te mit einer gerin­gen Watt­zahl spen­den unter Umstän­den nicht aus­rei­chend Wär­me – vor allem an sehr küh­len Tagen. Grob soll­ten 100 bis 150 Watt für wind­ge­schütz­te Berei­che und 150 bis 200 Watt bei offe­nem Gelän­de pro Qua­drat­me­ter ein­ge­plant wer­den. Bei kon­ven­tio­nel­len Heiz­strah­lern lässt star­ker, kal­ter Wind die Heiz­leis­tung jedoch ver­puf­fen. Je mehr Watt ein Gerät hat, umso höher fällt auch die Wär­me­leis­tung aus. Das spie­gelt sich natür­lich auch im Strom­ver­brauch und bei den Ener­gie­kos­ten wider.

Als Bei­spiel: Der TERM IP67 mit 2.000 Watt schafft ohne Pro­ble­me bis zu 15 m² bei Teil­über­da­chung und leich­tem Wind­schutz. Dabei strahlt der Kurz­wel­len Infra­rot­heiz­strah­ler ca. 1,5 m nach rechts und 1,5 m nach links und ca. 4 m nach vor­ne ∼ 12 m². Die Anbrin­gungs­hö­he soll­te hier­bei ca. 2,5 m betra­gen und der Win­kel des Heiz­strah­lers beträgt bei die­sem Bei­spiel 45°.


Wel­cher Heiz­strah­ler für Ter­ras­se? Unser Top­sel­ler: Bes­ter Ter­ras­sen­heiz­strah­ler 2018
Fach­be­ra­tung unter: 0800 - 9354766 oder Mobil unter: 0160 – 5865701

Was ver­braucht ein Heiz­strah­ler?

Über den Autor:

Auf dieser Website wird das Facebook-Pixel von Facebook, Google Analytics und Google AdWords Conversion Tracking für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook, in Google oder auch anderen Kanälen aufgenommen und verbessert werden können. Informationen zum „Facebook-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ok