BURDA Heat­pa­nels sind moder­ne Infra­rot­hei­zun­gen mit garan­tiert nied­ri­gem Strom­ver­brauch. Im Fol­gen­den geben wir Ihnen Tipps, wie Sie bei einer Infra­rot­hei­zung den Strom­ver­brauch selbst berech­nen kön­nen und einen rea­lis­ti­schen Über­blick über die Heiz­kos­ten erhal­ten.

Strom­kos­ten = Heiz­kos­ten

BURDA Heat­pa­nels sind Infra­rot­hei­zun­gen, die außer dem Strom aus der Steck­do­se kei­ne wei­te­ren Ver­brauchs- oder Neben­kos­ten haben. Daher ist der berech­ne­te Strom­ver­brauch iden­tisch mit den Heiz­kos­ten respek­ti­ve Betriebs­kos­ten.

Wich­tig: Oft­mals wer­den Elek­tro­hei­zun­gen als Infra­rot­hei­zun­gen ange­bo­ten, da sie eben­falls in gerin­gem Maße Wär­me­wel­len abge­ben. Elek­tro­hei­zun­gen unter­lie­gen jedoch einem ande­ren Prin­zip als Infra­rot­hei­zun­gen und besit­zen nicht deren Hei­z­ef­fi­zi­enz – und haben in der Regel einen höhe­ren Strom­ver­brauch!

Wie­viel Strom eine Infra­rot­hei­zung ver­braucht, hängt davon ab

  • wie oft und wie lan­ge die Infra­rot­hei­zung ein­ge­setzt wird
  • und wie hoch die Watt-Leis­tung des Infra­rot­heiz­kör­pers ist.

Wer beden­ken hat­te, das Infra­rot­hei­zun­gen durch hohen Strom­ver­brauch die Heiz­kos­ten explo­die­ren las­sen, darf sich eines Bes­se­ren beleh­ren las­sen. Kaum ein ande­res Heiz­sys­tem über­zeugt durch so nied­ri­ge Betriebs­kos­ten wie eine Infra­rot-Flä­chen­hei­zung.

So kön­nen Sie mit der Infra­rot­hei­zung Kos­ten sen­ken

Betriebs­kos­ten für eine Infra­rot­hei­zung ent­ste­hen nur dann an, wenn Wär­me pro­du­ziert wird. Beim soge­nann­ten „Bedarfs­hei­zen“ mit einer Infra­rot­hei­zung fal­len nur Kos­ten für den Strom­ver­brauch an, wenn das Heiz­pa­neel akti­viert wird. Das ist ein nicht uner­heb­li­cher Vor­teil gegen­über her­kömm­li­chen Heiz­sys­te­men, die in der Regel Bei­spiel auch dann Betriebs­kos­ten ver­ur­sa­chen, wenn die Heiz­kör­per nicht aktiv sind.

Intel­li­gen­te Lösun­gen für das per­fek­te Wohl­fühl­kli­ma und nied­ri­gem Strom­ver­brauch Ihrer Infra­rot­hei­zung

Für den ener­gie­ef­fi­zi­en­ten Betrieb von BURDA Heat­pa­nels bie­ten wir intel­li­gen­te Ther­mo­stat-Lösun­gen an, die eine Tem­pe­ra­tur- und zeit­ab­hän­gi­ge Steue­rung der Infra­rot­pa­nee­le ermög­li­chen. Dadurch wird der Strom­ver­brauch der Infra­rot­hei­zung noch­mals opti­miert und die Kos­ten redu­ziert.

Heiz­wär­me­be­darf (HWB) ermit­teln

Bevor die Strom­kos­ten einer Infra­rot­hei­zung ermit­telt wer­den ist es wich­tig, den Heiz­wär­me­be­darf (HWB) für die betrof­fe­nen Räum­lich­kei­ten zu ermit­teln.

Für die Anzahl und Leis­tung der Infra­rot­pa­nee­le spie­len fol­gen­de Fak­to­ren eine Rol­le:

  • die Grö­ße des Raums
  • die Wand­be­schaf­fen­heit (Bau­sub­stanz, Außen­wän­de oder raum­tei­len­de Wän­de)
  • der Dämm­zu­stand
  • die Iso­lie­rung von Fens­tern, Türen etc.
  • die gewünsch­te Raum­tem­pe­ra­tur.

Die Aus­wer­tung der Ergeb­nis­se gibt Auf­schluss über die benö­tig­te Leis­tung und Anzahl der Infra­rot­hei­zun­gen für den Raum. Auf die­ser Basis kann dann rela­tiv exakt der Strom­ver­brauch für die Infra­rot­hei­zung kal­ku­liert wer­den.

Bei­spiel­kal­ku­la­ti­on für den Strom­ver­brauch bei einer Infra­rot­hei­zung

Die Heiz­dau­er und Wat­ta­ge der Infra­rot­hei­zung erge­ben den Strom­ver­brauch. Dar­aus lässt sich fol­gen­de For­mel für die Ver­brauchs­er­mitt­lung ablei­ten:

Heiz­dau­er x Leis­tung der Infra­rot­hei­zung / 1.000 ( = kWh ) x Preis pro kWh
= Infra­rot­hei­zung Strom­ver­brauch