Chat with us, powered by LiveChat
///Pfer­de­so­la­ri­um: Wär­me­the­ra­pie macht Mus­keln fit

Pfer­de­so­la­ri­um: Wär­me­the­ra­pie macht Mus­keln fit

Pferdesolarium: Infrarot-Wärmetherapie macht Muskeln fit

Spe­zi­el­le Sola­ri­en bestrah­len auch Pfer­de mit Rot­licht. Beim Auf­tref­fen der Infra­rot­strah­lung auf Gewe­be ent­steht Wär­me. Sie wirkt sich posi­tiv auf das Wohl­be­fin­den und auf die Mus­ku­la­tur der Tie­re aus. Infra­rot­wär­me ist die idea­le Ergän­zung zu vie­len Heil­ver­fah­ren, ins­be­son­de­re bei chro­ni­schen Erkran­kun­gen.

Auch in der Human­me­di­zin wird die­se Form der Infra­rot-Wär­me­the­ra­pie ein­ge­setzt – natür­lich im klei­ne­ren Maß­stab. Die Wär­me trägt auch hier zum Wohl­be­fin­den und zur Gesund­erhal­tung des Kör­pers bei. Vor allem bei Ver­span­nun­gen und ande­ren Mus­kel­be­schwer­den wirkt Infra­rot­wär­me schmerz­lin­dernd.

Ein Pfer­de­so­la­ri­um besteht meist aus einer offe­nen Stall­box, über der Panee­le mit Heiz­strah­lern ange­bracht sind. Der Bereich kommt auch ohne geschlos­se­ne Sei­ten­wän­de aus, denn Infra­rot­strah­lung erhitzt nicht die Raum­luft. Sie gibt nur Wär­me beim Auf­tref­fen auf Flä­chen ab. Selbst bei einer nied­ri­gen Umge­bungs­tem­pe­ra­tur wird der Kör­per eines Pfer­des auf­ge­wärmt. Der Stand­ort des Sola­ri­ums soll­te jedoch wind­ge­schützt sein.

Eini­ge Model­le sind mit Hebe­büh­nen aus­ge­stat­tet. So lässt sich der Pfer­de­rü­cken nah und im opti­ma­len Abstand unter den Rot­licht­lam­pen posi­tio­nie­ren. Zusätz­lich kön­nen Pfer­de­so­la­ri­en über UV-Lam­pen, schwenk­ba­re Bestrah­lungs­ele­men­te sowie über Belüf­tungs­sys­te­me ver­fü­gen.

Infra­rot-Wär­me­the­ra­pie: Auf das Strah­len­spek­trum kommt es an

Nur gezielt ein­ge­setz­te Wär­me­strah­ler erzeu­gen einen the­ra­peu­ti­schen Effekt. Ent­schei­dend ist die Leis­tung sowie der Wel­len­län­gen­be­reich der Lam­pen. Infra­rot­strah­lung wird in drei Grup­pen ein­ge­teilt: IR-A, IR-B und IR-C. Jeder Bereich hat eine spe­zi­fi­sche Wel­len­län­ge. Sie hat Ein­fluss dar­auf, wie tief Strah­lung in das Gewe­be ein­dringt. IR-C-Strah­lung gelangt nicht durch Fell und Haut­schich­ten, IR-A-Strah­lung erreicht selbst tief lie­gen­des Mus­kel­ge­we­be. Die dar­aus resul­tie­ren­de Wär­me regt den Stoff­wech­sel an und trägt zur Mus­kel­auf­lo­cke­rung bei. Dar­über hin­aus wird die Durch­blu­tung geför­dert. Ein Pfer­de­so­la­ri­um ver­bes­sert das all­ge­mei­ne Wohl­be­fin­den der Tie­re, was sich güns­tig auf die Frucht­bar­keit sowie auf den Appe­tit aus­wirkt.

Eine Infra­rot-Wär­me­the­ra­pie för­dert die Wund­hei­lung, ins­be­son­de­re bei chro­ni­schen Ver­let­zun­gen. Aber auch zur Behand­lung von Arthro­se und mus­ku­lä­ren Beschwer­den lässt sie sich gezielt ein­set­zen. In der kal­ten Jah­res­zeit ist die Infra­rot­be­strah­lung hilf­reich, um Erkäl­tun­gen und Erkran­kun­gen der obe­ren Atem­we­ge vor­zu­beu­gen.

Infra­rot-Wär­me­the­ra­pie für Mus­ku­la­tur, Gelen­ke und Seh­nen

Vor dem Aus­ritt oder ande­rer Belas­tung lässt sich die Auf­wärm­zeit durch ein Pfer­de­so­la­ri­um ver­kür­zen. Dies gelingt jedoch nur mit Wär­me­strah­lern im Bereich IR-A. Heiz­strah­ler im ande­ren Wel­len­be­reich drin­gen nicht tief genug ins Mus­kel­ge­we­be ein. Trotz der Tie­fen­wir­kung brau­chen Pfer­de vor der Belas­tung etwas Bewe­gung. So wird die Gefahr von Mus­kel­zer­run­gen oder Schä­di­gun­gen der Seh­nen und Gelen­ke mini­miert.

Auch bei stark ver­schwitz­ten Tie­ren kann ein Heiz­strah­ler wirk­sam zum Ein­satz kom­men. Bei nied­ri­ger Leis­tungs­stu­fe wird das Fell scho­nend getrock­net. Zu hoch ein­ge­stell­te Wär­me­strah­ler füh­ren jedoch dazu, dass Pfer­de zu stark schwit­zen. Durch die über­mä­ßi­ge Schweiß­pro­duk­ti­on bil­det sich erneut Feuch­tig­keit.

Pfer­de­so­la­ri­um hier bestel­len

Über den Autor:

Auf dieser Website wird das Facebook-Pixel von Facebook, Google Analytics und Google AdWords Conversion Tracking für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook, in Google oder auch anderen Kanälen aufgenommen und verbessert werden können. Informationen zum „Facebook-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ok